Navigation überspringen

Hopfenbau-Warndienst

Sporenfalle im Hopfengarten
Sporenfalle im Hopfengarten

Der Hopfenbau-Warndienst informiert über die gesamte Vegetationsperiode bezüglich der Peronospora-Infektionsgefahr im Hopfenanbaugebiet Tettnang. Somit ist möglich, ausschließlich bei Infektionsgefahr notwendige Fungizidbehandlungen auszubringen und die Sekundärinfektion zum richtigen Zeitpunkt gezielt zu bekämpfen.

Jährlich aktuallisierte Informationen zum Pflanzenschutz im Hopfenbau finden Sie im Dokument "Grünes Heft" Hopfen - Anbau, Sorten, Düngung, Pflanzenschutz und Ernte, herausgegeben von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LFL) Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung.

Weitere Informationen zum Peronospora-Warndienst enthält das LTZ-Poster
Befallsprognose zur Bekämpfung der Hopfen-Peronospora.

Der telefonische Auskunftgeber ist mit der Saison 2023 nicht mehr verfügbar.

Peronospora-Warndienst

Peronospora-Warndienst Nr. 27 für das Jahr 2024 (bereitgestelt vom LTZ-Augustenberg - Außenstelle Tettnang)

Die aktuellen infektiösen Sporenzahlen ausgezählt bis: 18.07.2024

Ort

Anzahl ausgezählter, infektiöser Sporen
Kressbronn a.B.
0
Tettnang-Kau
2
Holzhäusern
3
Strass
0

Nächste Aktualisierung des Warndienstes am Montag, den 22.07.2024 gegen 12 Uhr.

Aufrufschwellen:

    • Vor der Blüte liegt die Aufrufschwelle bei 14 ausgezählten, infektiösen Sporen.
    • Ab Blühbeginn liegt die Aufrufschwelle bei 8 ausgezählten, infektiösen Sporen.

Für die nächsten Tage ist trockenes, hochsommerliches Wetter vorhergesagt. Ab Sonntag wieder Gewitter möglich.

1. Peronospora

4. Warnaufruf gegen Sekundärinfektion vom 13.07.2024 hat noch Bestand
Die Gewitterfront, welche am Freitag über das Anbaugebiet hinwegfegte, brachte Starkregen, teilweise Hagel sowie heftige Winde mit sich. Deshalb ergeht der vierte Aufruf in dieser Saison. Die offenen Wunden, welche durch das Unwetter verursacht wurden, bieten hervorragende Eintrittspforten für pilzliche Schaderreger. Auch wenn sich die Sporen weit unterhalb der Schadschwelle bewegen, sind die Bestände zu schützen. Bestände welche stark geschädigt wurden, sind mit Kombinationen aus systemischen, teilsystemischen Fungiziden gegen Peronospora, sowie mit Kontaktmitteln zu behandeln. Anlagen welche länger als 8-10 Tage keine Behandlung erfahren haben, sind zu schützen.

Warnaufrufe in der Saison 2024: 21.05.2024, 17.06.2024, 01.07.2024., 15.07.2024, 17.07.2024

2. Echter Mehltau

Die vorbeugenden Behandlungen sind zwingend fortzusetzen. In Herkules Anlagen herrscht teilweise sehr hoher Mehltaudruck. Beim Vorfinden von weißen Pusteln, sollte auf jeden Fall ein myzelabtötendes Mittel dazu genommen werden. Beim Vorfinden von echtem Mehltau sind mindestens zwei aufeinanderfolgende Behandlungen, im Abstand von 5 bis 7 Tagen durchzuführen, um die vorhandenen Pusten ordentlich auszubrennen. Ab Blühbeginn ist darauf zu achten, die Blüte und anschließend die Dolde so gut wie möglich vor einer Infektion zu schützen.

3. Blattläuse 

Kontrollen nach erfolgter Movento-Behandlung sind nach frühestens 10 bis 12 Tagen zu beginnen und zwingend durchzuführen. Teilweise zeigt Movento SC 100 eine völlig unzureichende Wirkung. Hinweis zur Saison 2025: Die Abverkaufsfrist von Movento SC 100 läuft bis zum 30. Oktober 2024. Die Ware für die nächste Saison muss bis zu diesem Stichtag bezogen sein. Ab dem 31. Oktober 2024 darf kein Movento SC 100 mehr gehandelt werden. 

4. Spinnmilbe

Es sind Spinnenester zu finden, teilweise in mittleren Blattetagen. Die aktuelle Wärme wird die Entwicklung des Schädlings weiter beschleunigen. Dennoch ist zunächst die Nebenwirkung von Movento SC 100 auf die Spinne abzuwarten. Erst danach sind weitere Bekämpfungsentscheidungen anzustellen, wenn der Bekämpfungsrichtwert nach Befallsindex (Siehe Grünes Heft 2024 Seite 88-92) erreicht ist. 

5. Männlicher Hopfen

Auf männliche Hopfen ist zu achten. Auf den Melinexbändern der einzelnen Sporenfallen wird derzeit Pollen von männlichen Hopfen festgestellt. Männliche Hopfen sind zu entfernen. Deshalb gilt es in und um die Anlagen herum auf wilde männliche Hopfen zu achten. Beachten Sie auch das Merkblatt dazu:

https://ltz.landwirtschaft-bw.de/site/pbs-bw-mlr-root/get/documents_E-1646459551/MLR.LEL/PB5Documents/ltz_ka/Service/Schriftenreihen/Hinweise%20zur%20Pflanzengesundheit/Wildhopfen_DL/Wildhopfen%20%282021%29.pdf

Aktueller Hinweis Pflanzenschutzulassungen:

Notfallzulassungen nach Art. 53:

Vegas (Wirkstoff Cyflufenamid): Notfallzulassung gemäß Art. 53 gegen Echten Mehltau (Sphaerotheca macularis) im Hopfen für die Sorten Herkules, Hallertauer Magnum, Polaris, Hallertauer Taurus, Nugget, Northern Brewer und Perle erhalten. Die Zulassung ist für 120 Tage auf den Zeitraum vom 16. Juli 2024 bis zum 12. November 2024 beschränkt. Die für die oben genannte Indikation bundesweit zugelassene Menge wird auf 6.684 Liter, ausreichend für 13.368 ha bei einer Anwendung, begrenzt. Vegas darf bei Infektionsgefahr bzw. Warndienstaufruf im Kulturentwicklungsbereich BBCH 32 bis BBCH 89 gegen Echten Mehltau gespritzt oder gesprüht werden. Die Aufwandmenge beträgt 0,5 l/ha in 1500-2500 l Wasser/ha. Die maximale Anzahl Anwendungen ist in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr auf 1 Anwendung begrenzt. Die Wartezeit beträgt 7 Tage. Hinweis: Für den Einsatz des genannten Präparates gilt, dass gemäß §29 Abs. 1 Satz 2 PflSchG sämtliche weiteren Auflagen bei der Anwendung ebenso zu beachten sind wie die Angaben zur Einstufung und Kennzeichnung gemäß Verordnung, die Sicherheitshinweise und die sonstigen Hinweise. Insbesondere: SF275-EEHO; SF276-42HO. Das Mittel ist als nicht bienengefährlich (B4) eingestuft. Rückstandshöchstmengen für EU, US und Japan sind vorhanden.

Cymbal Flow (Wirkstoff Cymoxanil): Notfallzulassung gemäß Art. 53 gegen Falschen Mehltau (Pseudoperonospora humuli) im Hopfen. Die Zulassung ist für 120 Tage auf den Zeitraum vom 15. Mai 2024 bis zum 11. September 2024 beschränkt. Die für die oben genannte Indikation bundesweit zugelassene Menge wird auf 11.200 Liter, ausreichend für ca. 10.266 ha, begrenzt. Cymbal Flow darf bei Infektionsgefahr bzw. Warndienstaufruf im Kulturentwicklungsbereich BBCH 32 bis BBCH 55 gegen Falschen Mehltau gespritzt oder gesprüht werden. Bei der Festlegung der Aufwandmenge muss wie folgt differenziert werden:  bis BBCH 37: 0,8 l/ha in 700-1300 l Wasser/ha; BBCH 37 - 55: 1,2 l/ha in 1300-1900 l Wasser/ha. Die maximale Anzahl Anwendungen ist in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr auf 3 Anwendungen begrenzt. Es dürfen max. 2,8 l/ha und Jahr in der Kultur eingesetzt werden. Zwischen den Behandlungsterminen muss ein Abstand von mindestens 21 Tagen eingehalten werden. Die Wartezeit beträgt 14 Tage. Hinweis: Für den Einsatz des genannten Präparates gilt, dass gemäß §29 Abs. 1 Satz 2 PflSchG sämtliche weiteren Auflagen bei der Anwendung ebenso zu beachten sind wie die Angaben zur Einstufung und Kennzeichnung gemäß Verordnung, die Sicherheitshinweise und die sonstigen Hinweise. Insbesondere: NW605-2; NW606; NT103-1; SF274-3; SF275-7HO; SF277-5HO. Das Mittel ist als nicht bienengefährlich (B4) eingestuft.

Curzate 60 WG (Wirkstoff Cymoxanil): Hat eine Notfallzulassung gemäß Art. 53 gegen Falschen Mehltau (Pseudoperonospora humuli) im Hopfen erhalten. Die Zulassung ist für 120 Tage auf den Zeitraum vom 15. Mai 2024 bis zum 11. September 2024 beschränkt. Die für die oben genannte Indikation bundesweit zugelassene Menge wird auf 8.860 kg begrenzt, ausreichend für ca. 14.766 ha. Curzate 60 WG darf bei Infektionsgefahr bzw. Warndienstaufruf bis Kulturentwicklungsbereich BBCH 37 gegen Falschen Mehltau gespritzt oder gesprüht werden. Die Aufwandmenge liegt bis BBCH 37: 0,3 kg/ha in 700-1300 l Wasser/ha. Die maximale Anzahl Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr ist auf 2 Anwendungen begrenzt. Es dürfen max. 0,6 kg/ha und Jahr in der Kultur eingesetzt werden. Zwischen den Behandlungsterminen muss ein Abstand von mindestens 21 Tagen eingehalten werden. Die Wartezeit beträgt exakt 14 Tage. Hinweis: Für den Einsatz des genannten Präparates gilt, dass gemäß §29 Abs. 1 Satz 2 PflSchG sämtliche weiteren Auflagen bei der Anwendung ebenso zu beachten sind wie die Angaben zur Einstufung und Kennzeichnung gemäß Verordnung, die Sicherheitshinweise und die sonstigen Hinweise. Insbesondere: NW605-2; NW606; SF274-2; SF278-7HO. Das Mittel ist als nicht bienengefährlich (B4) eingestuft. 

Weitere Infos unter https://www.isip.de/isip/servlet/isipde/regionales/badenwuerttemberg/pflanzenschutzrecht/notfallsituationen

Anwendungshinweis: Beim Einsatz eines cymoxanilhaltigen Soloproduktes ist der Wirkstoff mit einem weiteren Fungizid abzusichern. So kann z.B. ein Kontaktfungizid wie Delan WG oder Kupferpräparat und/oder ein vollsystemisches Fungizid bei starkem Perodruck zugesetzt werden.

Exirel (Cyantraniliprole): Zulassung nach Art. 53 gegen Liebstöckelrüssler (Imago-Stadium) im Hopfen. Die Aufwandmenge beträgt 0,375 ml in 0,25 l Wasser pro Stock (max. 0,75 l/ha in 500 l Wasser/ha bei 2000 Stöcken/ha). Der Bekämpfungsrichtwert (Schadschwelle) liegt bei einem Käfer, oder dessen Fraßspuren pro drei Stöcke. Die Zulassung ist auf 4000 ha begrenzt und ist vom 12. April 2024 bis 09. August 2024 ausgesprochen. Die Anwendung ist im Gießverfahren(Einzelpflanzenbehandlung) für das Stadium BBCH 11 bis BBCH 19 genehmigt. Die Wartezeit „F“ ist über die Vegetationszeit zwischen Anwendung und Nutzung (Ernte) abgedeckt. Die Anwendungshäufigkeit ist auf eine Anwendung pro Kultur und Jahr beschränkt. Exirel ausschließlich in EU-Hopfen einsetzen. Für Exporthopfen bestehen keine oder zu geringe Rückstandshöchstgehalte. Vor der Anwendung unbedingt Rücksprache mit dem Handelshaus halten. Das Produkt ist als bienengefährlich eingestuft (B1). Es gelten folgende Anwendungsbestimmungen: NG 300, NW 715, SF 245-02 und weitere. Für Nachfolgearbeiten gelten die Auflagen SF275-EEHO sowie SF276-21HO.

Weitere Infos: https://www.isip.de/isip/servlet/isip-de/regionales/baden-wuerttemberg/pflanzenschutzrecht/notfallsituationen/pflanzenschutzmittel---notfallzulassung-fuer-die-exirel-anwendung-in-hopfen-371446

Regelzulassung:

Luna Sensation (Wirkstoffe Trifloxystrobin und Fluopyram): Zulassung gegen Echten Mehltau (Sphaerotheca macularis) in Hopfen bis 31.12.2024.

Luna Sensation darf bei Infektionsgefahr bzw. Warndienstaufruf im Kulturentwicklungsbereich BBCH 31 bis BBCH 79 gegen Echter Mehltau gespritzt oder gesprüht werden.

Bei der Festlegung der Aufwandmenge muss wie folgt differenziert werden:

bis BBCH 37: 0,27 Liter/ha in 800 bis 1200 Liter Wasser/ha
BBCH 37 - 55: 0,4 Liter/ha in 1500 bis 2200 Liter Wasser/ha
BBCH 55 - 79: 0,6 Liter/ha in 2600 bis 3300 Liter Wasser/ha





Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung